Die Belagerung von Moers durch niederländische Truppen unter dem Befehl des Prinzen Moritz von Oranien fand am 29. August bis zum 3. September 1597 während des Achtzigjährigen Krieges statt und endete mit der Kapitulation und dem Abzug der spanischen Garnison. Die Befreiung der Stadt Moers war ein Bestandteil von Moritz`Feldzug von 1597.

Eine Festung niederländischer Bauart

 

Die beeindruckende Struktur des Parks, der Schloss Moers umgibt, geht auf eine niederländische Festungsanlage zurück. Am Niederrhein tobte im 16. und 17. Jahrhundert ein Kampf zwischen protestantischen und katholischen sowie niederländischen und spanischen Parteien. Diese Auseinandersetzungen fielen in eine Phase des waffentechnologischen Fortschritts, der dazu führte, dass Stadtmauern keinen ausreichenden Schutz mehr für die Städte boten. Die mittelalterliche Stadtstruktur stellte sogar ein Hindernis dar, denn die Mauern und die direkt dahinter liegenden Häuser und Sakralbauten waren der Gefahr eines Bombardements durch Geschütze ausgesetzt. In dieser Zeit formte Prinz Moritz von Oranien-Nassau aus der niederrheinischen Residenz Moers eine Festung.

Der Oranier beauftragte seinen Festungsbaumeister ab 1601 mit dem groß angelegten Umbau von Schloss und Stadt. Simon Stevin (1548/49–1640) ließ zunächst die Grabenanlagen am Schloss verfüllen, sodass zusätzlicher Platz gewonnen wurde. Um dieses Gelände herum ließ er fünf Bastionen sternförmig anlegen, die durch kurze Wälle miteinander verbunden waren. Die Baumaßnahmen am Kastell, der Altstadt und Neustadt waren 1620 abgeschlossen.

Eine niederländische Besonderheit beim Festungsbau war die Wahl von Sand als Baumaterial. Nicht auf Mauerwerk, sondern auf dieses weiche Material setzten die Festungsbauer. Bei einem Beschuss drangen die Granaten in den Sand ein, ohne größeren Schaden anrichten zu können. Das kostengünstig zur Verfügung stehende Baumaterial hatte zusätzlich den Vorteil, dass es bei der Entfestigung der Anlagen gut wieder abgetragen werden konnte.

Heute noch vermitteln der Stadtgrundriss und das in Grün- und Wasseranlagen eingebundene Schloss Moers einen Eindruck davon, wie bedeutend die Festung in der frühen Neuzeit war.

 

9. Jahrhundert

 

Der Ort Moers wurde bereits im 9. Jahrhundert in den Registern der Abtei Werden erwähnt.

 

1186

 

Die Grafen sind erstmals im Jahre 1186 als Herren von Murse nachgewiesen. Neben der Stadt Moers umfasste das Herrschaftsgebiet der Grafschaft u.a. auch die heute zu Duisburg gehörenden Orte Friemersheim und Baerl, das Gebiet der heutigen Stadt Neukirchen-Vluyn und Teile von Rheinberg sowie, als Exklave innerhalb kurkölnischer Gebiete, das südwestlich von Moers gelegene Krefeld und einen kleinen Straßenabschnitt in der Ortschaft Hüls, die moersische Straße. Außer von Kurköln war die Grafschaft auch von klevischen und geldrischen Gebieten umgeben.

 

1376 - 1519

 

Durch Heirat kam 1376 die reichsunmittelbare Grafschaft Saarwerden hinzu. Bereits 1417 wurde sie durch Erbteilung als Grafschaft Moers-Saarwerden wieder abgespalten. 1493 fiel die Grafschaft Moers an die Grafschaft Wied und 1519 an die Grafschaft Neuenahr.

 

1527

 

Die Linie Moers-Saarwerden starb 1527 aus, Saarwerden fiel an die Grafschaft Saarbrücken und damit an das Haus Nassau.

 

1560

 

Residenzschloss Moers Unter Graf Hermann zu Neuenahr und Moers wurde 1560 die Reformation eingeführt. Das Eintreten seines Nachfolgers, Graf Adolf von Neuenahr, für den konvertierten Kölner Erzbischof Gebhard I. von Waldburg verwickelte die Grafschaft in den Truchsessischen Krieg.

 

1586 - 1597

 

Nachdem Graf Adolf als Feldherr truchsessischer Truppen das zu Kurköln gehörende Kloster Kamp 1586 zerstört hatte, wurde Moers zwischen 1586 und 1597 von spanischen Truppen als den Gegnern der von Spanien abtrünnigen Niederländer besetzt, da Graf Adolf auch Gouverneur von Geldern und Utrecht war.

 

1594

 

1594 vermachte Adolfs Witwe Walpurgis, die zu dieser Zeit im Exil lebte, als letzte Gräfin von Moers die Ländereien an ihren Verwandten Moritz von Oranien.

 

1597 - 1600

 

Dieser belagerte die Stadt und konnte sie 1597 gewaltlos einnehmen. Walpurgis konnte dann bis zu ihrem Tod 1600 noch in Moers leben.

 

1702

 

1702 ging die Grafschaft Moers kraft Erb- und Lehnsrecht als Fürstentum an Preußen über.

 

 

 

Quelle: Wikipedia